Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Unser Monatsprogramm und Veranstaltungsflyer zum Ausdrucken.

Programmänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.



11_Monatsprogramm_November_2018.pdf
11-Polnische-Filmwoche.pdf
10-Kindertheater-okt-dez-2018.pdf


GUNDERMANN

GUNDERMANN erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. GUNDERMANN ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. GUNDERMANN ist ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit.

 

Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Regisseur Andreas Dresen in GUNDERMANN einen Blick auf das Leben von Gerhard „Gundi“ Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Er starb 1998, mit gerade einmal 43 Jahren.

 

Regie Andreas Dresen
Deutschland 2018
127 Minuten
FSK ab
0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 8.11. - Sa. 10.11.2018 um 18.00 Uhr

Di. 13.11. - Mi. 14.11.2018 um 18.00 Uhr


Ballon

Sommer 1979 in Thüringen. Die Familien Strelzyk und Wetzel haben über zwei Jahre hinweg einen waghalsigen Plan geschmiedet: Sie wollen mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR fliehen. Doch der Ballon stürzt kurz vor der westdeutschen Grenze ab. Die Stasi findet Spuren des Fluchtversuchs und nimmt sofort die Ermittlungen auf, während die beiden Familien sich gezwungen sehen, unter großem Zeitdruck einen neuen Flucht-Ballon zu bauen. Mit jedem Tag ist ihnen die Stasi dichter auf den Fersen – ein nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

 

Regie Michael Herbig
Deutschland 2018
125 Minuten
FSK ab 12 Jahren 

 

 

Do. 8.11. - Mi. 14.11.2018 um 20.30 Uhr


Kuddelmuddel bei Pettersson und Findus

Große dürfen immer machen, worauf sie gerade Lust haben, denkt Kater Findus und wünscht sich zu wachsen. Sein Wunsch wird ihm gewährt, doch Pettersson wird dafür klein. Und der Kater muss schnell erkennen, dass groß sein auch Nachteile hat. Und Findus hat plötzlich noch ganz andere Sorgen: Pettersson hat sein Gedächtnis verloren ! Nun will er statt seinem Kaffee lieber Tee trinken und sogar den kleinen Kater hat er vergessen! Mit Geschichten von ihren gemeinsamen Abenteuern versucht Findus die Erinnerung seines Freundes wieder zurückzuholen. 

 

Schon zum vierten Mal erleben Sven Nordqvists Helden wunderbare Abenteuer auf der Kinoleinwand. Komisch, warmherzig und sehr liebenswert, werden sie auch diesmal nicht nur die kleinen Zuschauer begeistern.

 

Regie Jørgen Lerdam und Anders Sørensen
S/D/DK 2009
75 Minunten
empf. ab 6 Jahren

 

 

Do. 15.11. - So. 18.11.2018 um 16.00 Uhr


MACKIE MESSER- Brechts Dreigroschenfilm

Nach dem überragenden Welterfolg von „Die Dreigroschenoper“ will das Kino den gefeierten Autor des Stücks für sich gewinnen. Doch Bertolt Brecht ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen. Seine Vorstellung vom „Dreigroschenfilm“ ist radikal, kompromisslos, politisch, pointiert. Er will eine völlig neue Art von Film machen und weiß, dass die Produktionsfirma sich niemals darauf einlassen wird. Ihr geht es nur um den Erfolg an der Kasse. Während vor den Augen des Autors in seiner Filmversion der Dreigroschenoper der Kampf des Londoner Gangsters Macheath mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum Form anzunehmen beginnt, sucht Brecht die öffentliche Auseinandersetzung. Er bringt die Produktionsfirma vor Gericht, um zu beweisen, dass die Geldinteressen sich gegen sein Recht als Autor durchsetzen … Ein Dichter inszeniert die Wirklichkeit – Das hat es noch nie gegeben!

 

 

Regie Joachim A. Lang
Deutschland 2018
130 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 16 Jahren
FBW Prädikat besonders Wertvoll

 

 

Do. 15.11. - Mi. 21.11.2018 um 18.00 Uhr


Sweet Country

1929 im Outback des Northern Territory in Australien: Sam Kelly, ein Aborigine mittleren Alters, arbeitet für den freundlichen Prediger Fred Smith. Als der herrische Harry Marsh von der Westfront zurückkehrt und eine Rinderfarm übernimmt, soll Sam mit seiner Frau und seiner Tochter einen Vorposten renovieren. Doch Harry entpuppt sich als ein kranker und verbitterter Mann, seine Beziehung zu Sam eskaliert schnell. Während einer heftigen Schießerei schließlich muss Sam Harry töten, um sein eigenes Leben zu retten. So wird Sam zum Mörder eines weißen Mannes. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als mit seiner schwangeren Frau in das lebensfeindliche Outback zu fliehen. Eine von Sergeant Fletcher geleitete Gruppe versucht die beiden hier aufzuspüren, doch dem klugen und erfahrenen Buschmann Sam gelingt es immer wieder, seine Fährte zu verwischen. Als die Gesundheit seiner schwangeren Frau in Gefahr ist, gibt Sam jedoch auf. In der Stadt wird ihm der Prozess gemacht, doch im Verlauf des Verfahrens kommt die Wahrheit über Harrys Tod ans Licht...

 

Regie Warwick Thornton
Australien 2018
112 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 16 Jahren

 

 

Do. 15.11. - Mi. 21.11.2018 um 20.30 Uhr


Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Ein zehnjähriger Junge wird nach dem Tod seiner Eltern von seinem merkwürdigen Onkel aufgenommen, der sich als Hexenmeister entpuppt und den Knaben in die Welt der Magie einweiht. Der scheue Schüler weckt bei der Suche nach einer mysteriösen Uhr einen bösen Geist, der ihm und allen anderen nach dem Leben trachtet. Die Inszenierung glänzt mit starken Tricks, einem hervorragenden Make-up und gut gesetzten Schock-Elementen.

 

Regie Eli Roth
USA 2018
103 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 22.11. - So. 25.11.2018 um 16.00 Uhr


Seestück

Die Ostsee in ihren jahreszeitlichen Stimmungen, das helle Licht und die Luftspiegelungen, die Wolken am hohen Himmel, die Vögel im Sturm über den Wellen. Vor der magischen Naturkulisse begegnen wir Menschen, die an den Rändern der Ostseeländer leben: auf der Insel Usedom und an den polnischen Stränden, an den baltischen Küsten und den nördlichen Schären in Schweden. Fischer und Wissenschaftler, Seeleute und junge Menschen erzählen von ihrem Leben im Einklang mit der alle verbindenden Meereslandschaft, von ihrer Arbeit, ihren Erinnerungen und Hoffnungen. Sie entwerfen aber auch das Bild eines Alltags, in dem ökologische Probleme, politische Ost-West-Konflikte und nationale Egoismen allgegenwärtig sind.

 

Mit Seestück schließt Volker Koepp einen filmischen Zyklus ab, den er mit »Berlin-Stettin« (2010) begann. In diesem Film mischte der Regisseur in seine Beschreibung ostdeutscher Film- und Lebensräume erstmals auch autobiografische Bezüge. »In Sarmatien« (2013) erweiterte den Blick auf die Region östlich der Weichsel und zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee. Mit »Landstück« (2016) kehrte Koepp in die Uckermark nördlich Berlins zurück. Seestück – ein Film über die Ostsee, über das Leben am Meer und mit dem Meer – schließt den Reigen nun ab. Wie in den Filmen zuvor spiegeln sich hier die Bögen der Historie in den privaten Lebensläufen der Gegenwart. Auch für die kleine Ostsee gilt: Landschaftsbild ist Weltbild.

 

Regie Volker Koepp
Deutschland 2018
135 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 22.11.2018 um 20.30 Uhr

Fr. 23.11. - Mi. 28.11.2018 um 18.00 Uhr


Das gelobte Land [Ziemia obiecana]

Ein Lied auf die Freiheit, gedreht in real-sozialistischer Zeit. Ein sozialistischer Film, der die Unmenschlichkeit eines Manchester-Kapitalismus im dreigeteilten Polen anprangert. Ein Lob auf das multikulturelle Polen, in dem Polen, Juden und Deutsche gemeinsam Erfolge erringen konnten, entstanden in einer Zeit, in der es offiziell keine nationalen Minderheiten im Polen gab. Eine aufregend geschnittene Folge überraschender Bilder, die von einer genialen Filmmusik begleitet sind. Eine Equipe von Schauspielern, die schwungvoll und packend in ihren Rollen lebt … 

 

All das ist der Film von Andrzej Wajda, der jener Zeit der Volksrepublik Polen entstand als die kommunistische Führung ihrem Volk ein wenig Wohlstand versprach. Auf Pump war diese Politik im sozialistischen Wirtschaften zum Misserfolg verdammt, mit den bekannten Folgen. Als Literaturverfilmung des Romans von Wladislaw Reymont von 1897 gelingt ihm eine vielschichtige Aktualisierung, die für einen Historienfilm damals wie heute alles andere als selbstverständlich ist.

 

Regie Andrzej Wajda
Polen 1974
179 Minuten
ab 18 Jahren

 

 

Fr. 23.11.2018 um 20.30 Uhr
Polnische Woche - Andrzej Wajda Filme


Das Massaker von Katyn [Katyn]

Im September 1939 greifen Nazi-Deutschland und die Sowjetunion Polen an. Anna sucht ihren Mann, den Offizier Andrej. Als sie ihn schließlich findet, wird er kurz darauf in ein Lager abtransportiert und zusammen mit 22.000 anderen Polen in den Wäldern von Katyn durch die russische Armee ermordet - die versucht, das Massaker den Nationalsozialisten anzuhängen.

 

Regie Andrzej Wajda
Polen 2009
120 Minuten
FSK ab 16 Jahren

 

 

Sa. 24.11.2018 um 20.30 Uhr
Polnische Woche - Andrzej Wajda Filme


Walesa. Der Mann aus Hoffnung [Walesa. Czlowiek z nadziei]

Starrköpfig, mutig, zögerlich, freiheitsliebend, unbeirrbar: Irgendwie trifft alles zu auf den Lech Walesa, den uns Wajda vorführt. „Ich möchte nicht, aber ich muß“, meinte Walesa und wir sehen ihm dabei zu. In einem spannenden Film, der uns ein wenig nachempfinden läßt, wie der Kampf der polnischen Arbeiter und Bürger gegen die Herrschaft und Unterdrückung der Kommunisten siegreich werden konnte.   

 

Wir erinnern mit diesem Film an den kürzlich verstorbenen polnischen Regisseur, der es vermochte, die Präsenz von Geschichte und von geschichtlichen Schlüsselmomenten in der polnischen Identität in eindrucksvollen Filmen darzustellen. Wir erinnern damit gleichzeitig an Lech Walesa, ohne dessen Mut und vielleicht ohne dessen Hybris und Gewitztheit wir uns den Fall der Berliner Mauer nicht vorstellen können. 

 

Regie Andrzej Wajda
Polen 2013
119 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Sa. 25.11.2018 um 20.30 Uhr
Polnische Woche - Andrzej Wajda Filme


Afterimage [Powidoki]

Die Geschichte der letzten Lebensjahre des Avantgarde-Malers Wladyslaw Strzeminski, der die realistische Stilrichtung seiner Zeit ablehnte und sich seinen eigenen freien Stil trotz politischer Hindernisse bewahrte.

 

Regie Andrzej Wajda
Polen 2016
98 Minuten
empf. ab 14 Jahren

 

 

Mo. 26.11. - Mi. 28.11.2018 um 20.30 Uhr
Polnische Woche - Andrzej Wajda Filme