Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Unser Monatsprogramm und Veranstaltungsflyer zum Ausdrucken.

Programmänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.



12_Monatsprogramm_Dezember_2017.pdf
01_Monatsprogramm-Januar_2018.pdf


Die Reise der Pinguine 2 - Der Weg des Lebens

Ein Wiedersehen mit der Antarktis: Zwölf Jahre, nachdem Regisseur Luc Jacquet mit seinem Dokumentarfilm „Die Reise der Pinguine“ den Oscar® gewann, kehrt er in die Heimat der Kaiserpinguine zurück. „Die Reise der Pinguine“ gehört mit über 25 Millionen Zuschauern weiterhin zu den weltweit erfolgreichsten Naturdokumentationen. Auch in Deutschland erzielt der Film mit 1,4 Millionen Zuschauern für eine Doku einen bis dahin ungeahnten Erfolg. Die Faszination für die einzigartigen Bewohner der Antarktis hat Jacquet nie losgelassen, und so organisierte er erneut eine Expedition ins ewige Eis, die sich im Herbst 2015 auf den Weg machte, über Monate hinweg unter extremsten Bedingungen das Leben in diesem einzigartigen Ökosystem zu filmen, das wie kaum ein anderes unmittelbar vom Klimawandel bedroht wird. Jacquet und sein Team drehten größtenteils in 4K-Ultra-HD-Auflösung und setzten dabei auch Drohnen und Tauchboote, die mit Kameras ausgestattet waren, ein. So entstanden sensationelle, noch nie dagewesene Bilder.

 

Regie Luc Jacquet
Frankreich 2017
85 Minuten
FBW Prädikat wertvoll
ohne FSK
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 14.12. - So. 17.12.2017 um 16.00 Uhr


DER TOD VON LUDWIG XIV.

Leid und Sterben machen auch vor den Mächtigsten, ja Absoluten nicht Halt: Der Sonnenkönig Ludwig XIV. – eine Paraderolle für die Truffaut-Ikone Jean-Pierre Léaud – verspürt im August 1715 nach einem Spaziergang plötzlich Schmerzen im Bein. Die nächsten Tage verbringt er in seiner Kammer, führt die Regierungsgeschäfte bestmöglich weiter und gleitet allmählich seinem Tod entgegen. Ein Historienfilm als Kammerspiel, Opulenz auf engstem Raum, der Totentanz eines Bettlägerigen – während um den Kranken herum schon so eifrig wie eifersüchtig an der Zukunft ohne ihn gebastelt wird.

 

Regie Albert Serra
Frankreich/Portugal/Spanien 2016
116 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren
OmU

 

 

Do. 14.12. - Mi. 20.12.2017 um 18.00 Uhr


ZEIT für STILLE

ZEIT für STILLE erforscht auf meditative Weise unsere Beziehung zu Stille, Geräuschen und dem Einfluss von Lärm auf unser Leben. Der Film nimmt uns mit auf eine faszinierende filmische Reise um die Welt: Von einer traditionellen Teezeremonie in Kyoto auf die Straßen der lautesten Stadt der Welt, Mumbai, während der wilden Festzeit. Der Film regt dazu an, Stille zu erfahren und die Wunder unserer Welt wahrzunehmen.

 

Regie Patrick Shen
USA 2016
81 Minuten
ohne FSK
empf. ab 14 Jahren
OmU

 

 

Do. 14.12. - Di. 19.12.2017 um 20.30 Uhr


Arthur Weihnachtsmann

"Kann der Weihnachtsmann in nur einer einzigen Nacht wirklich jedem Kind ein Geschenk bringen? Und wenn ja, wie soll das funktionieren??". Was bisher wohl nur die wenigsten wissen: Der Weihnachtsmann hat nicht nur unzählige kleine Elfen-Helferlein, sondern auch zwei Söhne, Arthur und Steve. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Steve, der sich nur für Zahlen und Fakten interessiert, trägt der tollpatschige Arthur das Herz am rechten Fleck. Er ist entsetzt, als er bemerkt, dass ein kleines Mädchen aus England als einziges Kind kein Geschenk vom Weihnachtsmann erhalten soll. Gemeinsam mit seinem Opa Weihnachtsmann, einem Weihnachtsmann im Ruhestand, und der Verpackungs-Elfe Bryony, die nicht nur das Binden aller 118 Geschenkschleifen beherrscht, sondern für ein Geschenk auch nie mehr als drei Klebestreifen benötigt, macht sich Arthur in einem ausrangierten Rentierschlitten auf den Weg zu dem kleinen Mädchen, das kurz davor steht, den Glauben an den Weihnachtsmann zu verlieren. Natürlich verläuft die Weihnachtsmission nicht ganz wie geplant. Arthurs Höhenangst, der Verlust eines Rentiers und der eingerostete Orientierungssinn des pensionierten Weihnachtsmanns sorgen für Chaos und einige unfreiwillige Abstecher, unter anderem in die Steppe Afrikas. Können Arthur, sein Opa und Bryony das Weihnachtsfest retten und dem kleinen Mädchen Ihr Geschenk rechtzeitig unter den leuchtend Weihnachtsbaum legen?

 

Regie Sarah Smith
GB/USA 2011
98 Minuten
ohne FSK
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 21.12. - Sa. 23.12.2017 um 16.00 Uhr

Di. 26.12. - Mi. 27.12.2017 um 16.00 Uhr

...am 24.12. und 25.12.2017 bleibt das Kino geschlossen


Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um drei Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet. Im Mittelpunkt der Reise standen dabei immer die unmittelbare Nähe zu den   Menschen und der Natur. Gwen und Patrick bereisten per Anhalter Länder wie   Tadschikistan, Georgien, Iran, Pakistan, China und die Mongolei. Von Japan ging es mit einem Frachtschiff nach Mexiko. Nach der Geburt von Sohn Bruno fuhren sie mit einem alten VW-Bus durch Mittelamerika.  

 

Als sie im Frühjahr 2016 nach einer Schiffspassage von Costa Rica nach Spanien wieder europäischen Boden unter den Füßen spürten, haben sie die Weltumrundung mit einem 1200 Kilometer Fußmarsch bis vor die Haustüre in Freiburg vollendet.

 

Regie Patrick Allgeier
Deutschland 2017
130 Minuten
ohne FSK
empf. ab 12 Jahren

 

 

Do. 21.12. - Sa. 23.12.2017 um 18.00 Uhr

Di. 26.12. - Mi. 27.12.2017 um 18.00 Uhr

...am 24.12. und 25.12.2017 bleibt das Kino geschlossen


MATHILDE Liebe ändert alles

Nikolaus ist der zukünftige Erbe des russischen Throns. Mathilde eine weltbekannte Ballerina. Ihre flüchtige Affäre steigert sich zu einer stürmischen Romanze, die bei Hofe missbilligt wird. Ihr unbeschwertes Glück hätte ewig andauern können, wenn nicht der vorzeitige Tod von Nikolaus’ Vater seine Krönung und die Heirat mit Alix von Hessen aus Gründen der Staatsräson notwendig gemacht hätten. Seine Zukunft liegt in der Verantwortung für sein Volk, dessen Zar und Beschützer er ist. Die stürmische Leidenschaft von Nikolaus und Mathilde hätte die russische Geschichte verändern können. Ihre Liebe wurde zur Legende.

 

Regie Aleksey Uchitel
Russland, 2017
109 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 21.12. - Sa. 23.12.2017 um 20.30 Uhr

Di. 26.12. - Mi. 27.12.2017 um 20.30 Uhr

...am 24.12. und 25.12.2017 bleibt das Kino geschlossen


Paddington 2

Der liebenswerte Bär Paddington mit Schlapphut und Dufflecoat hat nicht nur bei Familie Brown ein Zuhause gefunden, er ist auch in der Nachbarschaft ein geschätztes Mitglied: Höflich, zuvorkommend und immer fröhlich – außerdem lieben alle seine Marmeladenbrote, ohne die er nie das Haus verlässt. Als der 100. Geburtstag von Tante Lucy ansteht, sucht Paddington nach einem geeigneten Geschenk. Fündig wird er im Antiquitäten-Laden des liebenswerten Mr. Gruber, das allerlei Schätze birgt: Ein einzigartiges Pop-up-Bilderbuch hat es Paddington angetan. Allerdings muss der kleine, tollpatschige Bär dafür ein paar Nebenjobs antreten – das Chaos ist vorprogrammiert. Und dann wird das Buch auch noch gestohlen! Paddington und die Browns folgen den Spuren des Diebs, der ein Meister der Verkleidung zu sein scheint...

 

Regie Paul King
GB/Frankreich 2017
95 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 28.12. - Sa. 30.12.2017 um 16.00 Uhr

Di. 2.1. - Mi. 3.1.2018 um 16.00 Uhr

...am 31.12.2017 und 1.1.2018
bleibt das Kino geschlossen

Do. 4.1. - So. 7.1.2018 um 16.00 Uhr


ICH JUDAS!

Sein Name ist das Sinnbild des Verräters: Judas, der Jünger Jesus, der ihn ans Kreuz geliefert hat. Doch beruht unserer ganzer Blick auf Judas nicht auf einem Irrtum? Ben Becker wird zu Judas und verteidigt sich – mit einem Text von Walter Jens rückt er die Geschichte ins rechte Licht und sorgt dafür, dass man über den vermeintlich eindeutigen Fall Judas neu nachdenkt. Er macht deutlich, dass er, Judas, kein Verräter sein kann, weil es keinen Verrat gab. Denn was hat er schon preisgegeben, dass nicht sowieso alle wussten? Dass Jesus behauptet, Gottes Sohn zu sein? Damit hat dieser schließlich selbst nicht hinterm Berg gehalten. Wo er sich aufhielt? Das wussten Tausende ohnehin…

 

Regie Ben Becker/Serdar Dogan
Deutschland 2017
92 Minuten
FSK ab 12 Jahren

 

 

Do. 28.12. - Sa. 30.12.2017 um 18.00 Uhr

Di. 2.1. - Mi. 3.1.2018 um 18.00 Uhr

...am 31.12.2017 und 1.1.2018
bleibt das Kino geschlossen


The Music of Strangers: Yo Yo Ma & the Silkroad Ensemble

Cellisten-Legende Yo-Yo Ma musiziert in der Gruppe Silk Road Ensemble mit Künstlern aus aller Welt. Morgan Neville verwebt in seinem Dokumentarfilm Bühnen-Mitschnitte, persönliche Interviews und Archivmaterial, zeigt, wie die Instrumentalisten, Sänger, Komponisten und Geschichtenerzähler des Silk Road Ensemble die Welt der Musik entdecken. Wir sehen, dass die Kernmitglieder der nach einem uralten Handelsweg benannten Gruppe mit viel Talent, Leidenschaft und Opfer gemeinsam musizieren. Das Silk Road Ensemble gibt durch die Musik und durch die Zusammenarbeit Hoffnung darauf, dass Verständigung möglich ist.

 

Regie Morgan Neville
USA 2016
95 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 28.12. - Sa. 30.12.2017 um 18.00 Uhr

Di. 2.1. - Mi. 3.1.2018 um 18.00 Uhr

...am 31.12.2017 und 1.1.2018
bleibt das Kino geschlossen


Casting

Für ihren ersten Fernsehfilm sucht Regisseurin Vera die Idealbesetzung. Kurz vor dem ersten Drehtag und nach zahlreichen Castings hat sie die Hauptrolle immer noch nicht gefunden. Produzent und Team verzweifeln, doch Gerwin freut sich über die Mehrarbeit: Er verdient sein Geld als Proben-Anspielpartner und spricht Dialogsätze für die prominenten Bewerberinnen ein, die eigentlich alles andere nötig haben, als sich einem Casting zu stellen.

 

Regie Nicolas Wackerbarth
Deutschland 2017
91 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 4.1. - Mi. 10.1.2018 um 18.00 Uhr


Madame

Die Dinnerparty von Societylady Anne steht unter keinem guten Stern: Aufgrund des unangekündigten Besuch ihres Stiefsohns gibt es 13 Tischgedecke. Eine Katastrophe für die perfektionistische Hausherrin und ihren geschäftstüchtigen Ehemann Paul. Kurzerhand muss die langjährige Angestellte Maria als 14. Gast einspringen – und prompt verliebt sich ihr wohlhabender Tischherr, der Kuntsthändler David, in sie. Die um ihren Ruf besorgte Anne setzt nun alles daran, das entstandene Chaos ins Gleichgewicht zu bringen – während Maria an ihrer neuen Rolle immer mehr Gefallen findet...

 

Regie Amanda Sthers
Frankreich 2017
90 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 4.1. - Mi. 10.1.2018 um 20.30 Uhr


Louis & Luca – Das große Käserennen

Als die Elster Louis von dem traditionellen Käserennen zwischen seiner Heimatstadt Flåklypa und dem Nachbarort Slidre hört, ist er sofort fasziniert. Endlich eine Chance um zu beweisen das er ein wahrer Renn-Champion ist!  Von seiner Begeisterung mitgerissen, zögert er nicht eine geheime Wette auf den Sieg seines Teams abzuschließen: Er setzt das gesamtes Haus und die erstaunliche Werkstatt seines Freundes, des genialen Erfinders Alfie, aufs Spiel.  Ein Preis, den sich sein Gegner, Oliver O. Clifford, der Direktor der lokalen Käsefabrik, sicherlich nicht entgehen lassen will! 

 

Mit seinem besten Freund dem Igel Luca und dem cleveren Alfie in seinem Team, hat Louis keine Zweifel daran, dass sie gewinnen. Seine Zuversicht verschwindet allerdings, als Cliffords Team Unterstützung erhält, durch einen verrückten Komiker namens Owen Sullivan und Emanuel Desperados, einen knallharten Gorilla. Wird Alfie Louis vergeben und werde die Freunde den Sieg erringen, entgegen aller Erwartungen?

 

Regie Rasmus A. Sivertsen
Norwegen 2017
78 Minuten
FSK ab 0 Jahren
FBW Prädikat Besonders Wertvoll

 

 

Do. 11.1. - So. 14.1.2018 um 16.00 Uhr


Gauguin

Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seinen Erkundungstouren über die Insel trifft er auf die junge Eingeborene Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis – fernab der Politik und Regeln eines zivilisierten Europas, entwickelt er einen neuen Stil des Malens.

 

Paul Gauguin, verstoßen von der französischen Gesellschaft und abgelehnt von den Menschen auf der Insel, führt ein Leben finanzieller Not und innerer Zerrissenheit. Als obsessiver Künstler, stets getrieben von dem Wunsch, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen, schafft er in der Wildnis von Tahiti für seine Zeit außergewöhnliche Kunstwerke. Mit viel Ausdruckskraft und Sensibilität bringt Vincent Cassel diese innere Gebrochenheit und den ambivalenten Charakter Gauguins in Edouard Delucs gleichnamigem Erstlingswerk auf die Leinwand.

 

Regie Edouard Deluc
Frankreich 2017
104 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 12 Jahren

 

 

Do. 11.1. - So. 14.1.2018 um 18.00 Uhr

Di. 15.1. - Mi. 17.1.2018 um 18.00 Uhr


Poklosie – Nachlese

Franciszek Kalina, in den 1980er Jahren ausgewandert, kehrt in sein Heimatdorf zurück, um das Grab der Eltern zu besuchen. Sein Bruder Jozef betreibt den Hof der Familie. Nach dem Weggang seiner Frau und der Kinder hat er begonnen, die im Dorf und in der Umgebung verstreuten jüdischen Grabsteine auf seinem Feld aufzustellen. Die skurril erscheinende Sammelleidenschaft wird von der Dorfgemeinschaft heftig abgelehnt. Die Ursachen für sichtbar ungereimten Ereignisse finden die Brüder in Geschehnissen im Dorf während der deutschen Besatzungszeit.

 

In diesem Film fällt der überzeugend den Jozef spielende Maciej Stuhr in die dunkelsten Kapitel der polnischen Geschichte. Die im Film geschilderte Geschichte ereignete sich so oder ähnlich im Zweiten Weltkrieg und ihre Aufdeckung zerstörte das historische Selbstbild der Polen nachhaltig. Bis heute spaltet diese Geschichte die polnische Gesellschaft tief.

 

Regie WLadysLaw Pasikowski
Polen 2012
107 Minuten
Polnisch
Original mit englischen Untertiteln 

 

 

Mo. 15.1.2018 um 18.00 Uhr - KINO DER NACHBARN


The Big Sick

Kumail verdient sein Geld damit, andere zum Lachen zu bringen. Und in der Tat hat er viel Stoff zum Witze reißen: Zum Beispiel über seine Familie, die in Amerika lebt, als wäre sie noch in Pakistan, oder über die vielen potenziellen Ehefrauen, die ihm seine Mutter sorgfältig ausgewählt präsentiert. Nach einem seiner Auftritte lernt er die quirlige Frohnatur Emily kennen, die den gleichen Humor hat wie er. Obwohl beide anfangs auf ihrem Single-Dasein beharren, verfallen sie einander schließlich hoffnungslos. Doch Emily erfüllt nicht das wichtigste Kriterium, das Kumails Familie an seine Zukünftige stellt: Sie ist keine Pakistanerin. So steht Kumail bald vor der Frage, ob er auf seine Familie oder auf sein Herz hören soll.

 

Mit viel Herz und noch mehr Humor erzählt THE BIG SICK über Liebe und Verzeihen, Familienzwist und das Überwinden kultureller Grenzen. Der Sundance-Publikumsliebling basiert auf der wahren Geschichte der Drehbuchautoren Emily V. Gordon und Kumail Nanjiani und ist eine dieser berührenden Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann.

 

Regie Michael Showalter
USA 2017
119 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 12 Jahren

 

 

Do. 11.1. - Mi. 17.1.2018 um 20.30 Uhr


Die Dschungelhelden - Das große Kinoabenteuer

Pinguin Maurice wurde von Tigern großgezogen und ist fest davon überzeugt, selbst ein echter Tiger zu sein. Zusammen mit seinen Freunden, den Dschungelhelden, will der selbstbewusste Kung Fu-Kämpfer für Gerechtigkeit und Ordnung im Dschungel sorgen. Als der fiese Koala Igor und seine Pavianbande den Urwald zerstören wollen, begeben sich die Dschungelhelden auf eine wichtige Mission: Dschungelhelden – Auf zur Rettung!

 

Regie David Alaux
Frankreich 2017
97 Minuten
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 18.1. - So. 21.1.2018 um 16.00 Uhr


Maudie

Kanada, 1930er Jahre. Everett Lewis (Ethan Hawke) lebt als Hausierer zurückgezogen an der Ostküste. Gegen die Einsamkeit und für etwas Ordnung in seiner kleinen Kate entscheidet er sich, eine Haushälterin zu engagieren. Aber auf seine Annonce meldet sich einzig Maud Dowley (Sally Hawkins). Als Kind an rheumatischer Arthritis erkrankt, ist sie sehr zierlich, humpelt und ihre Hände sind verkrüppelt. Maud hat nur einen Wunsch, sie will weg von der Familie, die ihr nichts zutraut.

 

Und sie will malen. Die ersten Ölfarben bekommt sie von Everett geschenkt. Da hat er längst erkannt, dass Maud als Haushälterin nichts taugt. Statt zu putzen, bemalt sie lieber Stück für Stück das ganze Haus mit farbenfrohen Bildern. Doch trotz alledem, oder gerade deswegen, empfindet Everett mehr und mehr für Maud, auch wenn Liebe und zarte Gefühle bisher in seinem Leben nicht vorkamen.

 

MAUDIE erzählt die wahre und sehr berührende Geschichte von Everett und Maud, die beide vom Leben nie begünstigt wurden, aber durch ihre Liebe füreinander das größte Glück fanden. Noch in den letzten Jahren ihres Lebens erlebte Maud Lewis ihren Durchbruch als Folk Art Künstlerin. Ihre Gemälde hängen heute in zahlreichen Kunstsammlungen weltweit.

 

Regie Aisling Walsh
Irland/Kanada 2017
116 Minuten
FSK ab 12 Jahren

 

 

Do. 18.1. - Mi. 24.1.2018 um 18.00 Uhr


LA MÉLODIE - Der Klang von Paris

LA MÉLODIE ist die Geschichte des Violinisten Simon, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, eine Schulklasse im Banlieue von Paris das Geigenspiel nahezubringen. Doch auch in diesem rauen Umfeld trifft er auf unerwartete Talente und zeigt den Kindern den Zauber der Musik.

 

Regie Rachid Hami
Frankreich 2017
102 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 18.1. - Mi. 24.1.2018 um 20.30 Uhr


Burg Schreckenstein 2 - Küssen (nicht) verboten

Es ist wieder soweit: Schreckenstein und Rosenfels überbieten sich bei den alljährlichen Wettkämpfen am Kapellsee mit ausgeklügelten Sabotageakten. Doch kurz vor Schluss kommt es zum Abbruch, als der  Zeppelin des Grafen abstürzt! Zwar konnte sich Graf Schreckenstein in letzter Sekunde retten, muss nun aber mehrere Wochen im Sanatorium verbringen – und ist finanziell ruiniert. Der Vertreter des Grafen, sein Vetter Kuno, sieht im Verkauf der Burg an den chinesischen Unternehmer Wang die einzige Lösung. Den Jungs dämmert, dass Burg Schreckenstein nach China umgesiedelt werden soll, um Teil eines mittelalterlichen Themenparks zu werden. Doch Diener Jean glaubt an die Rettung von Burg Schreckenstein und will sich auf die Suche nach dem einst vergessenen Schatz im Burghof begeben. Nur Mythos – oder Realität? Die Jungs gehen dem Rätsel auf den Grund…

 

Regie Ralf Huettner
Deutschland 2017
100 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 25.1. - So. 28.1.2018 um 16.00 Uhr


Wir sind Juden aus Breslau

Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.

 

Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich, und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt. 

 

14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wroc?aw, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schlägt der Film eine emotionale Brücke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.

 

Regie Karin Kaper und Dirk Szuszies
Deutschland 2016
108 Minuten
FSK ab 12 Jahren

 

 

Do. 25.1. - Fr. 26.1.2018 um 18.00 Uhr
DIE MENSCHEN HINTER DEN GESCHICHTEN


DIE UNSICHTBAREN – Wir wollen leben

Unglaublich, aber wahr: Während des Zweiten Weltkriegs gelingt es einigen jungen Juden, in der Anonymität Berlins unsichtbar zu werden.

 

Berlin, 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für „judenrein“ erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanny Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku’damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist da noch Ruth Gumpel, die als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert. Sie alle kämpfen für ein Leben in Freiheit, ohne wirklich frei zu sein...

 

DIE UNSICHTBAREN ist ein außergewöhnliches Drama, dessen Drehbuch auf Interviews basiert, die Regisseur Claus Räfle und Ko-Autorin Alejandra López mit Zeitzeugen geführt und in ihren Film integriert haben. Sie erzählen die spannende und hoch emotionale Geschichte dieser wagemutigen Helden und widmen sich damit einem weitgehend unbekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.

 

Regie Claus Räfle
Deutschland 2017
110 Minuten
FSK ab 12 Jahren

 

 

Sa 27.1. - Mo. 29.1.2018 um 18.00 Uhr
DIE MENSCHEN HINTER DEN GESCHICHTEN


Die Wohnung

Eine Wohnung in Tel Aviv, ein Stück Berlin mitten in Israel. 70 Jahre lang hat Gerda Tuchler hier mit Ehemann Kurt gelebt, nachdem sie vor dem Holocaust aus Deutschland fliehen mussten. Weggeschmissen haben sie nichts. Als sie mit 98 Jahren stirbt, trifft sich die Familie zur Wohnungsauflösung. Inmitten unzähliger Briefe, Fotos und Dokumente werden Spuren einer unbekannten Vergangenheit entdeckt.

 

Regie Arnon Goldfinger
D 2011
101 Minuten
empf. ab 12 Jahren

 

 

Di 30.1. - Mi. 31.1.2018 um 18.00 Uhr
DIE MENSCHEN HINTER DEN GESCHICHTEN


Loving Vincent

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin soll den Brief aushändigen, doch er kann den Bruder nicht ausfindig machen und reist in den verschlafenen Ort Auvers-sur-Oise. Hier hat der berühmte Maler die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Auf der Suche nach dem Empfänger stößt Armand auf ein Netz aus Ungereimtheiten und Lügen. Fest entschlossen will er die Wahrheit über den Tod des Malers herausfinden.

 

Loving Vincent ist der erste Film, der vollständig aus Ölgemälden erschaffen wurde und van Goghs berühmte Bilderwelten auf der Kinoleinwand lebendig werden lässt. Ein nie dagewesenes Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer visuell und inhaltlich tief in die Welt des Vincent van Gogh eintauchen lässt.

 

Regie Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Großbritannien/Polen2017
94 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do 25.1. - Mi. 31.1.2018 um 20.30 Uhr