Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Alle Vormittags‐Vorstellungen nur nach vorheriger telefonischer Bestellung.





Spatzenkino im Dezember



 

Es weihnachtet sehr  

 

 

Die Weihnachtsgans Auguste - Der Vater bringt eine Gans als Weihnachtsbraten nach Hause. Doch Auguste erobert die Herzen der Kinder und das Festessen ist in Gefahr!

 

Regie Günter Rätz
DDR 1985
Puppentrick
20 Minuten

 

 

Igel und Bär suchen einen Weihnachtsbaum - Im Wald stecken alle Tannen tief im Schnee. Aber Weihnachten ohne Baum? Nichts da! Der Igel hat die rettende Idee.

 

Regie A.Gratschowa
UdSSR 1992
Legetrick
8 Minuten

 

 

Mama Muh und Krah feiern Weihnachten - Weihnachten steht vor der Stalltür. Zeit für Mama Muh und Krah, sich an die Weihnachtsvorbereitungen zu machen.

 

Regie Igor Veyshtagin
Schweden 2008
Zeichentrick
7 Minuten

 

 

 

Dienstag, 01.12.2020 um 10.00 Uhr

 

Eintritt 2,00 €, Programmlänge ca. 45 Minuten, empf. ab 4 Jahren

Anmeldung für das Spatzenkino unter Telefon 030 - 449 47 50

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter spatzenkino.de




Kinderfilm des Monats - Weihnachts-Special im Dezember



 

LUCIA UND DER WEIHNACHTSMANN - Für die zwölfjährige Lucia steht der Berufswunsch seit langem fest: Als Tochter des dänischen Weihnachtsmanns will sie später unbedingt in seine Fußstapfen treten. Dumm nur, dass dies Mädchen nicht erlaubt ist. Zwar besucht Lucia die Weihnachtsschule, aber sie muss im Unterricht Socken stricken und Kekse backen, anstatt zu lernen wie man einen Schlitten lenkt oder durch Schornsteine klettert. Schließlich heißt der Weihnachtsmann aus gutem Grund Weihnachtsmann und nicht Weihnachtsfrau!

 

Als Lucia bei der Weihnachtslotterie gewinnt und ihr ein Wunsch erfüllt werden muss, besteht sie darauf, die gleichen Rechte wie die Jungen zu haben. Der Schuldirektor ist entsetzt. Zusammen mit dem Ältestenrat findet er einen Trick, um dies zu verhindern und ihr wird eine schier unlösbare Aufgabe gestellt. Sie soll Albert, einem Kind in der dänischen Stadt Viborg, seinen sehnlichsten Wunsch erfüllen. Dort hat sich ein Unglück zugetragen: Alberts Vater, ein Archäologe, wurde in einer Höhle von einem wilden Tier oder vielleicht sogar dem bösen Weihnachtsmann Krampus angegriffen und leidet seitdem an einer seltsamen Krankheit. Er spricht scheinbar sinnloses Zeug, auf seinem Kopf werden kleine Hörner sichtbar und seine Haare wachsen wie im Zeitraffer.

 

Die Ärzte stehen vor einem Rätsel und wissen nicht, wie sie ihm noch helfen können. Wenn Lucia es schafft, Alberts Vater bis zur nächsten Weihnachtsversammlung zu heilen, darf sie die Weihnachtsmann-Klasse besuchen. Und so fliegt Lucia wild entschlossen in die Menschenwelt und stellt sich mutig der Aufgabe, den bösen Weihnachtsmann Krampus zu finden, Alberts Vater zu retten und sich ihren großen Lebenstraum zu erfüllen.

 

Der entzückende und gelungen erzählte Weihnachtsfilm aus Dänemark, zeigt, dass der Wille Berge versetzen kann und dass Regeln durchaus hinterfragt werden dürfen. Eine inspirierende Geschichte über starke Mädchen und mutige Jungs mit einer großen Portion weihnachtlicher Magie.

 

 

Die perfekte Einstimmung auf die Festtage: Ein rasantes Familienabenteuer, modern und altmodisch, abenteuerlich und warmherzig, ein bisschen frech und immer weihnachtlich. – Pressetext Nordische Filmtage Lübeck 

 

„Lucia und der Weihnachtsmann“ von Christian Dyekjær stellt nicht nur liebgewonnene patriarchale Traditionen infrage, es gelingt dem Film zugleich, das spannende Genre des Fantasy-Abenteuerfilms erfolgreich mit dem zuckerklebrigen Motiv des lieben Weihnachtsmanns zu verbinden und in eine bittersüße Parabel über männliche Selbstgefälligkeit, Vorurteile und soziale Ausgrenzung zu übertragen. – Holger Twele, kinder-jugend-filmportal.de 

 

Filme, die Weihnachten tatsächlich thematisieren oder eine erwähnenswerte Geschichte erzählen, die sind dann doch eine Ausnahme. Eine solche Ausnahme bietet sich dem Publikum mit „Lucia und der Weihnachtsmann“, das tatsächlich mal etwas ganz anderes macht. Im Mittelpunkt steht ohnehin die Selbstbehauptung eines Mädchens, das nicht länger hinnehmen will, schlechter gestellt zu sein als Jungen. Das ist natürlich ein überaus aktuelles Thema. Die Benachteiligung von Frauen rückte in den letzten Jahren immer mehr ins Bewusstsein, ebenso die Einsicht, dass sich etwas da tun muss. Das innerhalb eines Kinderfilms zu machen und mit einem sehr traditionellen Umfeld zu verbinden, warum nicht? (…) Zwischendurch gibt es aber auch die eine oder andere Überraschung, beispielsweise was die Genrezugehörigkeit angeht. „Lucia und der Weihnachtsmann“ mischt Abenteuerfilm, wenn sich die Titelheldin auf die Suche nach dem bösen Krampus macht, mit ein bisschen Komödie. Dramatische Elemente finden sich aber auch, dazu eben die besagte gesellschaftliche Komponente. Interessant ist zudem, wie mit Krampus umgegangen wird, der eigentlich im Alpenraum vertreten ist, nicht im Norden Europas, und dort unartige Kinder bestraft. – Oliver Armknecht, film-rezensionen.de

 

Regie Christian Dyekjær
Dänemark 2018
93 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 8 Jahren


 

 

Mittwoch, 02.12.2020 um 10.00 Uhr

 

 

 

Infos und zentrale Voranmeldung unter Telefon 030 - 23 55 62 51

 

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter www.kinderkinobuero.de

 

Der Eintritt für Kinder beim Kinderfilm des Monats beträgt höchstens 4,00 €.
Gruppen ab 4 Personen zahlen nur 3,50 € pro Person.




Kinderfilm des Monats Dezember




 

WEIHNACHTEN IM ZAUBEREULENWALD - Eia ist zehn und wünscht sich nichts mehr, als Zeit mit ihren vielbeschäftigten Eltern zu verbringen und gemeinsam mit ihnen Weihnachten zu feiern. Doch die müssen arbeiten und schicken ihre Tochter zu Verwandten, die auf einem abgelegenen Bauernhof im „Zaubereulenwald“ leben. Eias Enttäuschung währt nur kurz, denn hier findet sie all das, was sie sich immer erträumt hat: viel Natur, eine liebevolle Familie, die sich Zeit füreinander nimmt und sich auf die bevorstehenden Festtage freut.

 

Das naturverbundene Einzelkind genießt die gemeinsamen Familienessen, das Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen See und den Hund Lapi, der ihr auf Schritt und Tritt folgt. Gemeinsam mit der Tierfotografin Jete und dem gleichaltrigen Ats vom Nachbarhof durchstreift Eia die Umgebung und entdeckt Rehe, Hasen, viele Vogelarten aber auch seltene Waldbewohner wie Fischotter, Marder, Elche und sogar einen Luchs. Doch der Zaubereulenwald ist bedroht: Der gierige Verwalter Raivo will die uralten Bäume fällen und verkaufen. Was wird dann aus den Tieren?

 

Zusammen mit ihren neuen Freunden lässt Eia nichts unversucht, den Wald zu retten. Doch die Chancen stehen schlecht und die ersten Bäume sind schon auf dem Weg ins Sägewerk. Das Blatt wendet sich, als Eia die Feder einer seltenen Eule findet, die unter Artenschutz steht. Doch eine einzelne Feder reicht nicht aus, damit die Naturschutzbehörden die Abholzung des Waldes verbieten. Eia und ihre Freunde müssen beweisen, dass sich die Eule tatsächlich wieder im Wald angesiedelt hat…

 

Dieses bezaubernde Weihnachtsabenteuer mit seinen eindrucksvollen Natur- und Tieraufnahmen wurde anlässlich des 100. Jahrestages der Republik Estland produziert und seitdem mit mehreren Filmpreisen internationaler Filmfestivals ausgezeichnet.

 

Die wunderschöne estländische Winterlandschaft und die artenreiche Tierwelt wird in großartigen Bildern eingefangen, und die einzelnen Weihnachtstraditionen Estlands sind so universell angelegt, dass jedes Kind die Brücke zum eigenen Weihnachtsfest schlagen kann, egal, wo es herkommt. Mit einem großen Sinn für Tradition und einer besinnlich-ruhigen Erzählhaltung schafft WEIHNACHTEN IM ZAUBEREULENWALD genau die richtigen Vorzeichen für Kinder und ihre Begleitungen, um sich schon mal im Kino ausgiebig auf Weihnachten vorzufreuen. (…)

 

Der estnische Weihnachtsfilm der Regisseurin Anu Aun rückt zwei Themen in den Mittelpunkt, mit denen sich zurzeit junge Menschen weltweit intensiv beschäftigen. Es sind zwei Umstände, unter denen sie leiden, ohne im Geringsten an ihrer Ursache beteiligt zu sein. Da ist zum einen die dysfunktionale Familie als immer wiederkehrender Topos jugendlicher Verunsicherung und zum anderen der andauernde Raubbau der Erwachsenen an Klima und Umwelt. Spätestens seit den erfolgreichen Aktionen der Initiative „Fridays for Future“ stellt aktuell mehr denn je die Rettung der Natur ein wichtiges Ziel dar im Denken von Kindern und Jugendlichen – FBW Pressetext Prädikat wertvoll

 

Buch & Regie: Anu Aun
Estland 2018
91 Minuten
FBW Prädikat wertvoll
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 7 Jahren


 

 

 

Mittwoch, 16.12.2020 um 10.30 Uhr
Mittwoch, 16.12.2020 um 15.00 Uhr

 

 

 

Infos und zentrale Voranmeldung unter Telefon 030 - 23 55 62 51

 

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter www.kinderkinobuero.de

 

Der Eintritt für Kinder beim Kinderfilm des Monats beträgt höchstens 4,00 €.
Gruppen ab 4 Personen zahlen nur 3,50 € pro Person.