Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Alle Vormittags‐Vorstellungen nur nach vorheriger telefonischer Bestellung.




Spatzenkino im November



 

 

Hüben wie drüben 

 

 

Riesenkamell und Schokokuss - Als Mama und Papa klein waren, gab es zwei Länder die Deutschland hießen. Papa bekam Grabower Ku?sschen und Mama fing fliegende Bonbons aus der Luft ...

 

Regie Meike Fehre
Deutschland 2016
6 Minuten
Animation/Collage

 

 

Alarm im Kasperletheater - Alle im Kasperletheater freuen sich auf Großmutters Geburtstag. Aber der kleine Teufel kann nicht aus seiner Haut und klaut alle Pfannkuchen! Eine rasante Verfolgungsjagd beginnt.

 

Regie Lothar Barke
DDR 1960
16 Minuten
Zeichentrick

 

 

Janoschs Traumstunde: Ich mach dich gesund, sagte der Bär - Der kleine Tiger ist krank. Sofort kocht sein Freund der Bär ihm eine köstliche Boullion. Als das nicht hilft, machen sie sich gemeinsam auf den Weg zu Doktor Brausefrosch.

 

Deutschland
16 Minuten
Zeichentrick

 

 

Dienstag, 12.11.2019 um 10.00 Uhr

 

Eintritt 2,00 €, Programmlänge ca. 45 Minuten, empf. ab 4 Jahren

Anmeldung für das Spatzenkino unter Telefon 030 - 449 47 50

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter spatzenkino.de




Kinderfilm des Monats November




 

UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE - Wer hat sich nicht schon einmal einen Doppelgänger gewünscht, der all die Dinge tut, auf die man keine Lust hat? Ein perfektes Spiegelbild, das erfolgreicher, witziger, sportlicher und intelligenter ist als man es selber je sein könnte. Für Frido wäre so ein Doppelgänger wohl die einzige Chance gemeinsam mit seinem besten Freund Emil doch noch aufs Gymnasium wechseln zu können. Als der 10-Jährige nach einer unangenehmen Schulsprechstunde und dem anschließenden Streit seiner getrennt lebenden Eltern auf einen Jahrmarkt flüchtet, findet er sich in einem geheimnisvollen Spiegelkabinett wieder.

 

Plötzlich wird sein Spiegelbild lebendig und bietet seine Dienste an. Frido scheint das große Los gezogen zu haben, denn sein perfektes Ich bringt nicht nur gute Noten nach Hause, es räumt auch sein Zimmer auf und isst ohne Murren den von Frido verhassten Fisch. Das macht nicht nur seine Mutter misstrauisch – auch Emil wundert sich über Fridos plötzliche Verwandlung in einen humorlosen Streber. Das kann nicht mit rechten Dingen zugehen!

 

Als Emil hinter das Geheimnis kommt, will auch er einen Doppelgänger. Der soll natürlich das Gegenteil von ihm sein, also ein exzellenter Sportler und cooler Sprücheklopfer, der sich von niemandem herumkommandieren lässt. Emils Wunsch wird prompt erfüllt, doch die magische Doppelgänger-Aktion fliegt auf und bald besteht die ganze Klasse aus überangepassten und merkwürdig seelenlosen Musterschülern. Als die zweiten Ichs zunehmend versuchen, die Kinder aus ihren Familien zu verdrängen, müssen die beiden Freunde handeln: Die Doppelgänger müssen schleunigst verschwinden. Die Frage ist nur: Wie?

 

Im Rahmen der Initiative Der besondere Kinderfilm inszenierte Regisseur Marcus H. Rosenmüller (WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT) eine ebenso kluge wie märchenhafte Familienkomödie, die ihren jungen Zuschauern die wichtige Erkenntnis vermittelt, dass jeder Mensch perfekt ist, genau wie er ist.

 

UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE ist ein Plädoyer für Freiheit und Fantasie – und für Kinderparadiese, in denen Erwachsene nichts zu melden haben und die nur dort entstehen können, wo Kinder ungestört spielen dürfen. Heutzutage werde wahnsinnig viel in Bildung, ins Übermorgen und in die Zukunft der Kinder investiert, kritisiert Rosenmüller. – focus.de

 

Den Autorinnen Simone Höft und Nora Lämmermann gelingt es gut, den (nicht nur) in der Familie aufgebauten Leistungs- druck anzusprechen. Auch die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, Schulkinder bereits nach Abschluss der vierten Klasse auf die weitere Bildung festzunageln, schwingt mit. Marcus H. Rosenmüller verbindet Unterhaltung in Form von Fantasy und Humor mit inhaltlicher Relevanz. Schön, wenn „Problemfilme“ nicht als trockene Themenwerke daherkommen, sondern zuallererst als Filme, die nicht langweilen. – Christian Horn, zitty.de 

 

Regie Marcus H. Rosenmüller

Deutschland 2019

92 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 8 Jahren
FBW Prädikat besonders wertvoll

 

 

 

Mittwoch 13.11.2019 um 10.30 Uhr

Mittwoch 13.11.2019 um 15.00 Uhr

 

 

 

Infos und zentrale Voranmeldung unter Telefon 030 - 23 55 62 51

 

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch unter www.kinderkinobuero.de

 

Der Eintritt für Kinder beim Kinderfilm des Monats beträgt höchstens 3,00 €.
Gruppen ab 4 Personen zahlen nur 2,50 € pro Person.




SchulKinoWochen Berlin 2019



Wenn sich im November in über 30 Kinos der Stadt der Vorhang für das Filmprogramm der SchulKinoWochen öffnet, verwandeln sich Berliner Lichtspieltheater in Bildungsstätten! Vom 8. bis zum 22. November 2019 haben alle Berliner Schulen zum fünfzehnten Mal die Gelegenheit, einen Teil des Unterrichts in die Kinos zu verlegen, um über Filmwelten in wertvolle Erfahrungsräume einzutauchen, mediale Ausdrucksformen zu vertiefen und Lehr- und Lerninhalte durch filmische Stoffe zu erschließen.

 

Im BALI Kino in der Woche vom 18.11. - 21.11.2019 zu sehen

 

 

 

AILOS REISE - Ailo, das jüngste Mitglied einer der letzten frei umherziehenden Rentierherden im Norden Lapplands und seine Mutter verlieren den Anschluss an die Schutz bietende Herde. Nach seiner Geburt muss Ailo schnell lernen, in der Wildnis zurecht zu kommen, denn neben der eisigen Witterung bedrohen auch Fressfeinde wie Schnee-Eulen und Wölfe das Tier. Nachdem Ailo und seine Mutter eine Weile allein unterwegs sind, schließen sie zur Herde auf und nehmen an der alljährlichen Rentierwanderung durch lappländische Fjorde und Flüsse und über hohe Berge teil.

 

Neben den arttypischen Verhaltensweisen der Rentiere werden einige andere Tierarten wie Hermeline, Lemminge, Eichhörnchen, Vielfraße, Bären, Raben und Polarfüchse vorgestellt, so dass der Film einen guten Einblick in das lappländische Ökosystem bietet. Der in der deutschen Fassung von Anke Engelke mit viel Fingerspitzengefühl eingesprochene Erklärtext liefert viele sachliche Hintergründe und rückt den dokumentarischen Stoff bisweilen in die Nähe eines Märchens. Technisch liefert der Film schöne Aufnahmen der ursprünglichen Landschaft und für einen Dokumentarfilm ungewöhnliche Overshoulder-Perspektiven aus Sicht der Tiere, die von einer mal majestätischen, mal heiteren oder bedrohlichen Filmmusik untermalt sind. Der Film eröffnet ein Gespräch über die Lebensweise der Rentiere. Und auch unsere Rolle als Menschen im Ökosystem wird durch eine Szene mit einer Abholzmaschine hinterfragt und regt zum Nachdenken an. Darüber hinaus kann der Film eine Unterrichtseinheit zur Machart dokumentarischer Erzählformen anregen.

 

Regie Guillaume Maidatchevsky
Frankreich 2018
86 Minuten
Dokumentarfilm
ab Klasse 2

 

Mo. 18.11.2019 um 10.30 Uhr

 

 

 

 

MISTER LINK – Ein fellig verrücktes Abenteuer - Der ehrgeizige Sir Lionel Frost hat schon viele Mythen und Monster wie Nessie aus Loch Ness erforscht. Doch die Aufnahme in den noblen Club für Entdecker*innen blieb ihm bisher verwehrt. So geht er mit dem Clubvorsitzenden eine Wette ein: Wenn er die Existenz des Missing Link zwischen Affe und Mensch beweisen kann, wird er aufgenommen. Im Nordwesten Amerikas spürt Frost einen urzeit-lichen Vorfahren des Menschen auf, einen stark behaarten Bigfoot (in Kanada Sasquatch genannt). Mister Link, wie das großfüßige Wesen, das lesen und schreiben kann, fortan heißt, ist das letzte seiner Art und möchte in den Himalaya, wo entfernte Verwandte, die Yetis, leben. Gemeinsam machen sich die zwei auf die Reise ins Hochgebirge und erleben jede Menge Abenteuer. Frosts Forscher-Ehrgeiz weicht nach und nach wachsender Freundschaft.

 

Die Globetrotter-Reise, die an den Filmklassiker „In 80 Tagen um die Welt“ (1956) nach Jules Verne erinnert, vereint spannende Abenteuerszenen, actionreiche Verfolgungsjagden und liebevolle Figurenzeichnungen mit viel Humor. Vor allem der lebhafte Mister Link sorgt immer wieder für Lacher, wenn er bestimmte Ausdrücke (zu) wörtlich nimmt. Dass er der letzte Überlebende seiner Art ist, ermuntert zum Nachdenken über die Notwendigkeit, Minderheiten und bedrohte Arten zu schützen und mehr für den Erhalt der bedrohten Erde zu tun. Dabei kann zugleich die Verdrängung randständiger Populationen durch koloniale Eroberung und kapitalistisches Gewinnstreben thematisiert werden. Ist das Ideal von heldenhaften Naturforscher*innen heute noch zeitgemäß? Und was ist wesentlich für ein gleichberechtigtes Miteinander?

 

Regie Chris Butler
USA 2019
95 Minuten
Animationsfilm
ab Klasse 3

 

Di. 19.11.2019 um 10.30 Uhr

 

 

 

 

LAMPENFIEBER - Der aufgeweckte Nick, 11 Jahre, und die talentierte Alex, 16 Jahre, wollen auf die Bühne, seitdem sie klein sind. Sie nehmen an der schwierigen Aufnahmeprüfung des Friedrichstadt-Palastes teil. Nur 30 Kinder werden jedes Jahr für die aktuelle Produktion neu aufgenommen. Auch Oskar, 13, unter dem Namen Ossi Glossy längst ein Youtube-Star, die zurückhaltende 9-jährige Maya und die eigenwillige Luna, 10 Jahre, kämpfen für ihren Traum am größten Kinder- und Jugendensemble Europas.

 

Der Dokumentarfilm begleitet ein Jahr lang fünf theaterbegeisterte junge Menschen zwischen 9 und 16 Jahren. Erfahrene Mitglieder und Neueinsteiger*innen werden in persönlichen Geschichten mit ihren unterschiedlichen Temperamenten und Motiven vorgestellt. So wird nicht nur ihr Engagement im Friedrichsstadt-Palast dokumentiert, sondern auch ihr privates Umfeld und ihre Sicht auf die Welt zum Thema gemacht, etwa wenn Oskar sagt: „Es gibt auf der Welt zwei Arten von Menschen, nicht Mädchen und Jungen, sondern Charaktere und Kopien.“ Der Film lädt dazu ein, über eigene Träume und ihre Verwirklichung zu reflektieren. Er zeigt, welche positiven Anstrengungen zur Verwirklichung von Träumen notwendig sind und hinterfragt zugleich, ab wann Selbstverwirklichung zu Stress wird. Eine Recherche zur Geschichte des Friedrichstadt-Palastes und seine Einordnung und Bedeutung in der jeweiligen Zeit ist historisch und politisch interessant. Und aus künstlerischer Sicht wirft der Film die Frage auf „Wie entsteht eigentlich ein Theaterstück?“. Regisseurin Alice Agneskirchner wird im Kino sein.

 

Regie Alice Agneskirchner
Deutschland 2019
95 Minuten
Dokumentarfilm
ab Klasse 5

 

Mi. 20.11.2019 um 10.30 Uhr

 

 

 

SUPA MODO - Wenn Jo mit einem „Stopp“ alle Menschen in ihrer Bewegung einfrieren und Salzstreuer mit bloßen Gedanken über den Tisch kreisen lassen kann, dann kann sie doch bestimmt auch fliegen. Wie die Superhelden auf den Filmplakaten in ihrem Kinderzimmer! Oder sind das nur Tricks ihrer großen Schwester, um ihre todkranke Schwester glücklich zu machen? Jos Mutter wäre es lieber, sie verbringe ihre letzten Tage in Ruhe zu Hause. Aber die große Schwester merkt, dass es Jo viel besser geht, wenn sie etwas erlebt und ihre Freund*innen treffen kann. Sie soll die wertvolle letzte Zeit ihres Lebens glücklich sein! Deshalb tut ihre große Schwester alles dafür, um Jos Superkräfte real zu machen. Und sie animiert das ganze Dorf, um Jo ihren größten Wunsch zu erfüllen: Einen eigenen Superhelden-Film drehen!

 

SUPA MODO ist ein Film über das Filmemachen. Er zeigt die Leidenschaft, die hinter einem jeden Film steckt genauso wie die einzelnen Produktionsschritte von der ersten Idee bis zum letzten Drehtag. Besonders erfahrbar wird dabei, dass beim Film die unterschiedlichen Talente, Fähigkeiten und Eigenschaften von einer ganzen Gemeinschaft gebraucht werden. Wir können alle Unterschiedliches gut und Anderes noch besser. Mit den fantasievollen, bunten Bildern werden offene Räume geschaffen für die ganz eigenen Vorstellungskräfte und Imaginationen. Und sind das nicht alles auch irgendwie Superkräfte? Obwohl von Anfang an klar ist, dass Jo sterben muss und auch ihrer Sorge und Trauer darüber genug Platz eingeräumt wird, bleibt der Film immer lebensfroh. SUPA MODO feiert jeden einzelnen Moment, in dem wir glücklich sind!

 

Regie Likarion Wainaina
Deutschland/Kenia 2018
74 Minuten
Spielfilm
ab Klasse 4

 

Do. 21.11.2019 um 10.30 Uhr

 

 

 

 

Anmeldung – Wie melde ich meine Klasse an? 

 

Die 16. SchulKinoWochen Berlin finden vom 8. bis 22. November 2019 statt. Der Besuch der SchulKinoWochen Berlin wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie als Unterrichtszeit anerkannt. Der Eintritt zu den Vorführungen beträgt 3,50 € pro Schüler*in.

 

Sie können sich mit Ihrer Klasse sowohl über das Online-Anmeldeformular, unter www.schulkinowochen-berlin.de/anmeldung/ oder auch telefonisch unter 030-23 55 62 18 für eine Vorstellung anmelden.




30. BERLINER MÄRCHENTAGE 2019



 

Vor 30 Jahren wurden die BERLINER MÄRCHENTAGE geboren! Märchen sind Brücken, die über alle Grenzen hinweg Begegnungen zwischen Fantasie und Wirklichkeit, zwischen verschiedenen Epochen, zwischen Orient und Okzident und vor allen Dingen zwischen verschiedenen Kulturen und Menschen ermöglichen. Im Rahmen der BERLINER MÄRCHENTAGE sehen Sie bei uns:

 

 

 

RUMPELSTILZCHEN

 

Die Tochter eines armen Müllers hat das Glück, Königin zu werden - aber für diesen Aufstieg muss sie einige Ängste durchstehen. Erzählt von Johannes Gahl am Klavier für Kinder von 6-8 Jahren.

 

Donnerstag, 07.11.2019 um 10.30 Uhr
Freitag, 08.11.2019 um 10.30 Uhr
Sonntag, 10.11.2019 um 15.00 Uhr

 

 

 

 

DIE LUSTIGE PAULA

 

Menschen und Tiere treten miteinander in Beziehung: Es gibt Konflikte, die am Ende gelöst werden, durch Mut und gegenseitige Unterstützung und durch Sprache beziehungsweise Verständigung. Ein Märchen der Rumäniendeutschen, erzählt von Johannes Gahl am Klavier für Kinder von 6-8 Jahren.

 

Donnerstag, 14.11.2019 um 10.30 Uhr
Freitag, 15.11.2019 um 10.30 Uhr
Sonntag, 17.11.2019 um 15.00 Uhr
Freitag, 22.11.2019 um 10.30 Uhr

 

 

Eintritt: Wochentags: 3,50 €, Sonntag: 4,50 €

 

Wochentags ist für Schulen, die Voranmeldung ist erforderlich
(bei J.Gahl 030 69 51 91 66 oder im BALI Kino 030 811 46 78),
am Wochenende ist eine Voranmeldung nicht nötig.

 

Mehr Informationen zu den BERLINER MÄRCHENTAGEN finden Sie unter www.märchenland.de/berliner_maerchentage/programm_datenbank.html